Sitemap Print / Drucken Home

Einvernehmliche gerichtliche Sanierung

Diese Art der Schuldenregulierung ist gemäss Art. 333 - 336 SchKG eine gerichtlich verordnete Unterstützung für Stundungen. Die Richterin ordnet Stundungsfristen an (drei Moante, verlängerbar auf sechs) und beauftragt Sachwalter oder eine Sachwalterin. Das können soziale Beratungsstellen sein. Mit diesem Gerichtsverfahren können Pfändungen unterbrochen werden. Die Inkassomassnahmen aller Gläubiger werden gestoppt. Die Gläubiger werden "an den Verhandlungstisch gezwungen". Die Gläubiger sind frei darin, einem Sanierungsgesuch zuzustimmen oder es abzulehnen.

Setzen Sie das Verfahren erst in Gang,

  • wenn Ihnen die Gerichtskosten im Kanton bekannt sind,
  • wenn Sie eine geeignete sachwaltende Person oder Stelle gefunden haben, und deren Finanztarif kennen,
  • wenn die Sanierung aussichtsreich und realistisch ist.

    docStundung_Art.333ffSchKG
Home | Top | Print / Drucken | Impressum
Created by C.I.S. AG