Sitemap Print / Drucken Home

Telefon/Internet/PC

Achtung!

  • Niemals bei Flirt und Dating-Chats registrieren lassen. Es entstehen Telefonrechnungen in der Höhe von tausenden Franken. Denn nicht nur die selber verschickten SMS kosten Geld sondern auch die SMS, die von diesen Dating-Firmen ausgelöst werden. Und wie viele das sind, ist von der Kundschaft nicht steuerbar. Weitere Infos dazu gibt es beim Bakom auf http://www.bakom.admin.ch/dienstleistungen/info/00542/00544/index.html?lang=de 
  • Vorsicht beim Herunterladen von Dateien mit der Endung ».exe«, sog. ausführbaren Dateien. Dahinter kann sich ein Dialer oder aber ein Virus verbergen. Erhalten Sie eine Horror-Telefonrechnung aufgrund eines Dialers, löschen Sie diesen nicht, sondern ziehen Sie den Telefonstecker und benutzen Sie den Computer so lange nicht, bis Sie fachliche Hilfe geholt haben. Notfalls wenden Sie sich an http://www.konsumentenschutz.ch/

Gebühren (Festnetz, Mobilnetz und Internet)

  • Der Schweizerische Konsumentenschutz empfiehlt http://dschungelkompass.ch zum Vergleichen der Gebühren.
  • Anbieter lancieren immer wieder neue Produkte.  Bestehende Kunden sollten ihre laufenden Verträge prüfen – ein Wechsel auf die neuen Abos kann sich lohnen: Für den Wechsel muss der Kabel­anschluss in Mietwohnungen vom Vermieter auf den Mieter überschrieben werden. Dafür müssen die Mieter beim Telekommunikationsanbieter via Telefon, Internet oder im Laden einen Wechsel beantragen. Der Vermieter spart so künftig die Anschlusskosten. Entsprechend muss er die Nebenkosten des Mieters reduzieren.
  • Viele Firmen bieten für ihre Kundschaft Hotlines über 0848-Nummern an. Vorsicht: Die Gebühren sind nur günstig, wenn sie über einen Festnetzanschluss laufen. Wer mit einem Mobiltelefon auf eine solche Nummer anruft, hat einen wesentlich höheren Tarif.
  • Niemand muss ungefragt ein anderes Abo zu einem höheren Preis akzeptieren. Eine Vertragsänderung kommt erst dann zustande, wenn beide Parteien damit einverstanden sind. 
  • In der Regel lohnt es sich, sich innerhalb der Familie oder dem Freundeskreis auf einen Anbieter zu konzentrieren. 
  • Vorsicht beim Herunterladen von Apps, wenn man kein Natel-Abo mit integriertem Surfvolumen hat. Die Rechnung kann schwindelerregend hoch werden. Besser ist: Entweder direkt auf den Computer und von dort aus per Datenkabel auf das Natel oder über einen öffentlich zugänglichen Gratis-Drahtlos-Zugang (WLAN) direkt auf das Smartphone laden. 
  • Wer häufig ins Ausland telefoniert, kann viel sparen, wenn er Festnetzanbieter meidet und stattdessen eine  http://de.wikipedia.org/wiki/Calling-Card bzw.  Anbieter mit Zugangsnummern nutze z.B. http://www.helvatel.ch/index2.php.
  • Natelnutzung im Ausland ist teuer. Clever, wer da gut Bescheid weiss http://www.bakom.ch/dienstleistungen/info/00542/01329/index.html?lang=de
  • Combox im Ausland ausschalten. Swisscom und Orange: Ausschalten ##004#, dann die Anruftaste drücken. Wieder Einschalten: **004*004 186, Ihre Handynummer plus #, dann Anruftaste drücken. Bei Sunrise: Ausschalten: #145# plus Anruftaste. Wieder Einschalten: *145# plus Anruftaste.
  • Wer im Ferienland eine Prepaid-SIM-Karte eines lokalen Anbieters kauft und ins Mobiltelefon einsetzt, kann die horrenden Roaming-Gebühren umgehen.
  • Billig bis gratis telefonieren bietet http://www.skype.com/intl/de/index.html. Voraussetzung ist ein schneller Internet-Anschluss.
  • Gratis SMS via Internet versenden. Achtung: Immer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen beachten.
  • Der Internet-Treffpunkt "Planet 13" in Basel bietet grundsätzlich einen kostenlosen Zugang zum Internet für Armutsbetroffene, steht aber allen offen http://www.planet13.ch/
  • Internet mit Nachbarn oder Gästen teilen
  • Dialer sind Programme, die eine Einwahl in das Internet unter einer teuren 0900er Nummer vornehmen. Am sichersten fährt, wer die 0900er-Nummern vorsorglich sperren lässt. Infos dazu gibt es beim Bakom unter Telefon 032 327 56 40 und http://www.bakom.admin.ch/dienstleistungen/info/00542/00543/index.html?lang=de
  • Wer sein Smartphone so einstellt, dass er grundsätzlich über drahtlose Netzwerke (WLAN) surft, vermeidet böse Überraschungen bei der Rechnung.  Beim iPhone geht das so: Einstellungen - Allgemein - Netzwerk -  mobile Daten ausschalten. Bei Android-Handy: Einstellung -  Drahtlos und Netzwerke - mobiles Netzwerk ausschalten.
  • Kostenlos mit dem Smart­phone ins Internet gelangt man via Gratis-Internetzugänge in Hotels oder öffentliche Gratis-WLAN-Hotspots. Diese kann man auch von zu Hause aus finden unter  http://www.ktipp.ch/service/gut-bedient/detail/?warnliste_id=24 http://wiki.freifunk.net/Openwireless  

Smartphones

  • Smartphone-Hersteller bringen laufend neue Geräte auf den Markt. Diese unterscheiden sich in der Regel kaum oder nur minimal von den Vorgängermodellen. Der einzig echte Unterschied ist der viel höhere Preis.
  • Bei der Neuanschaffung darauf achten, ob das Gerät bei Bedarf repariert werden kann http://www.ktipp.ch/artikel/d/handy-reparieren-liste-checken/
  • Wer ein neues Mobiltelefon kauft, braucht oft eine kleinere SIM-Karte als bisher. Telefonie-Anbieter  verlangen für den Austausch bis zu 40 Franken. Diese Ausgabe ist völlig unnötig.  ftp://ftp.heise.de/pub/ct/spezial/VorlageNanoSIM.pdf
  • Gerät defekt? Smartphone und Tablets reparieren statt neu kaufen http://www.reparieren.ch, http://www.nanorepair.ch, http://www.iklinik.ch, http://www.handyhospital.ch, http://www.iphonerepairs.ch, http://www.handydoktor.ch, http://www.fair-repair.ch
  •  Wenn ein Neukauf unumgänglich ist, unbedingt Preise vergleichen. Je nach Anbieter bezahlen Kunden für das gleiche Modell bis zu 200 Franken mehr. Bei Natels ohne Abo kann der Preisunterschied bis zu 450 Franken ausmachen.
  • Akku defekt? No-Name-Ersatz-Akku suchen. Zum Beispiel bei http://www.ebay.ch/. Im Suchfeld das Stichwort "Akku", gefolgt vom Natel-Typ, etwa "Nokia 8310" eingeben. Mitsteigern lohnt sich aber nicht. Besser ist es, einen Anbieter zu wählen, bei dem man auf einen "Sofort Kaufen"-Knopf klicken kann. Versandkosten beachten!  Fündig werden kann man auch auf  http://toppreise.ch
  • Es muss nicht immer ein neues Gerät sein. Es lohnt sich, Preise von gebrauchten Geräten anzuschauen wenn auf diese Garantie gegeben wird. Wie zum Beispiel bei http://www.verkaufen.ch und http://budgetcomputer.ch/store/
  • Nicht immer handelt es sich bei Occasion-Geräten um Schnäppchen. Darum immer Preise vergleichen! Auch wenn das Angebot angeblich ein Super-Angebot sein soll.
  • Ein gutes Smartphone muss nicht teuer sein. Gemäss einem Test von K-Tipp gibt es schon ab 300 Franken brauchbare Geräte.  
  • Nachrichten verschicken: iMessages ist nur kostenlos, wenn Sender und Empfänger über ein Gerät mit iMessages verfügen. Ist der Empfänger nicht online, wird die scheinbar kostenlose Nachricht nach kurzer Zeit als kostenpflichtiges SMS verschickt. Empfehlung: Unter Einstellungen „per SMS senden, falls keine iMessage-Zustellung erfolgt“ deaktivieren. Weil im Ausland bei iMessage Roaming-Gebühren anfallen, empfiehlt es sich, die Datenverbindung auszuschalten.
  • Im Ausland: Damit das Smartphone nicht eigenmächtig ins Internet einsteigt und damit hohe Rechnungen produziert, sollte man gezielt jegliche Internetkommunikation unterbinden. Das kann unter „Einstellungen, Internet“ eingestellt werden. Bei Android-Handys funktioniert das so: Menü – Einstellungen – Drahtlos – Netzwerke – Mobile Netzwerke: Den Haken hinter „Daten aktiviert“ entfernen. So kann das Telefon nicht via Handynetz Internetdaten beziehen. 
  • Das Navigationsgerät:  Wer sein Smartphone mittels dem auf dem Gerät installierten App (bei iPhone: „Route“ und bei Android: „Map“) als Navigationsgerät nutzt, provoziert im Ausland hohe Roaming-Gebühren. Auf der sicheren Seite ist, wer sich ein spezielles App auf das Smartphone lädt. Ein Verzeichnis der vorhandenen Programme ist auf http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Software zu finden. Ganz kostenlos sind die Kartendaten von http://www.openstreetmap.org/.  Ein vergleichsweise günstiges kommerzielles Angebot bietet die App von Sygic. Bei Smartphones von Nokia sind Kartendaten auf dem Handyspeicher installiert.  
  • Akku sparen: Nicht benötigte Apps schliessen. Nach Beenden von Programmen , die GPS oder WLAN brauchen, das Smartphone neu starten. Bluetooth deaktivieren. Apps mit Push-Dienst – sie laden stets aktuelle Daten – abstellen. Display-Helligkeit zurückfahren.
  • Achtung: Bei instabilem WLAN weicht das Smartphone auf das mobile Internet aus, verursacht also Kosten, mit denen man nicht rechnet. Auf der sicheren Seite ist, wer auf seinem Gerät das mobile Internet deaktiviert .
  • Mobiles Surfen kann zum Finanzdeasaster führen. Eine Kostenkontrolle lohnt sich. Für Android-Geräte gibt es die App "3GWatchdog" . Für iPhones hilft dabei das App "Data Man". Für Windows-Phones gibt es noch keine entsprechenden Apps.
    Auch die Mobilfunkanbieter bieten Apps mit Kostenkontrolle. Die «Mein
    Konto»-App von Sunrise, die «My Orange»-App sowie die «My Swisscom»-App sind alle sowohl im App Store als auch im Android Market zu bekommen.
  • Überprüfen Sie Ihre Telefonrechnung. Viele Gratis-Apps werden durch Werbeeinblendungen finanziert. Wer darauf klickt, läuft Gefahr, ungewollt ein teures Abonnement abzuschliessen. Ein solche Forderung ist nicht rechtsverbindlich und man kann sich dagegen wehren. 

Kurse

Hardware

  • Original-Akkus für Laptops sind teuer. Es gibt Nachbauten für einen Drittel des Preises. Oft stammen sie aus derselben Fabrik - nur das Hersteller-Logo fehlt. Der Stromverbrauch bleibt gleich. Die Nachbauten gibt es bei allen grossen Internet-Händlern.
  • Händler behaupten häufig, dass für  Akkus keine zweijährige Garantie gilt, weil sie als Zubehör gelten. Das ist falsch. Das Netzteil gehört zum Gerät und kann nicht von der Garantie ausgeschlossen werden. 
  • Apple-Geräte sind teuer. Wer nicht unbedingt das allerneueste Modell will, fährt mit den generalüberholten Produkten aus dem Internetshop von Apple viel günstiger. 
  • Es muss nicht immer ein neues Gerät sein. Es lohnt sich, Preise von gebrauchten Geräten anzuschauen wenn auf diese Garantie gegeben wird. Wie zum Beispiel bei http://www.verkaufen.ch und http://budgetcomputer.ch/store/
  • Vor dem Kauf eines Farbdruckers die Kosten für Druckerpatronen vergleichen. Die Preisunterschiede der einzelnen Hersteller sind gross. Druckerpatronen müssen nicht unbedingt vom gleichen Hersteller kommen wie der Drucker. Am günstigsten sind nachfüllbare Patronen. Es gibt dafür diverse Versandangebote. Zu finden in Internet-Suchmaschinen unter dem Stichwort "chip resetter". Achtung: Manche Hersteller sperren ihre Drucker für billige Ersatzpatronen. Darum schon beim Kauf auf ein "Refill-freundliches" Druckermodell achten. http://www.druckerchannel.de/?f=workshops 
  • Beim Drucken mit Farbdrucker Tintensparmodus einschalten. Dieser wird auch bezeichnet als Sparmodus, Schnelldruck, Entwurfsmodus.
  • Mit einer speziellen Sparsoftware (z.B. Inksaver) können die Druckdaten so aufbereitet werden, dass sie möglichst wenig Tinte verbrauchen. Achtung: Vor dem Kauf des Programms die Testversion ausprobieren.
  • Unnötige Ausdrucke vermeiden. Denn sehr viele Ausdrucke landen im Papierkorb. Darum lohnt es sich, sie zuerst elektronisch als PDF-Datei zu erstellen. Mac-Anwender erledigen das im Druckfenster unter „PDF“. Für Windows haben sich die ­Gratisprogramme „PDF-XChange Lite“ und „Nitro PDF Reader“ bewährt.  

Software

  • Betriebssystem: Linux ein OpenSource Betriebssystem ist vollkommen gratis und legal, inklusive aller Software, die der Privatanwender so braucht. Kommt noch dazu, dass es spezielle Linux - Distributionen gibt, die extra so zusammengestellt sind, dass sie auch auf etwas schwächerer, älterer Hardware flüssig laufen. Mit Linux lässt sich also doppelt sparen. Viele OpenSource - Software gibt es übrigens auch für Windows (z. B. Libre Office, oder Firefox oder Thunderbird).
  • Microsoft-Software zum Schnäppchenpreis. OEM-Versionen bieten die gleiche Qualität zu massiv niedrigeren Preisen http://de.wikipedia.org/wiki/Original_Equipment_Manufacturer. Ganz kostenlos ist http://de.libreoffice.org/ und  http://www.kingsoftstore.com/(nur in Englisch).
  • Kostenlose Bilder herunterladen kann man auf http://www.pixelio.de/http://quarknet.de/ und http://www.bildertube.com/. Nutzungsbedingungen beachten.
  • Gratis Bearbeitungsprogramme für Fotos: http://www.picasa.google.com/, http://www.getpaint.net/ und http://shiftn.softonic.de/ie/55655. 
  • Gebrauchte Software ist massiv günstiger als ein Neukauf. Aber Achtung: Funktionieren kann eine solche Software nur, wenn man den Originaldatenträger mit Lizenzkleber (Einzelversion mit Lizenz)  und Original-Produkteschlüssel erwirbt. Der Verkäufer muss das Programm und damit die Lizenz von seinem Rechner entfernt haben.  Wenn bei einer einmal registrierten Software kein Nachweis möglich ist (Bestätigung des Herstellers!), vom Kauf absehen.
Home | Top | Print / Drucken | Impressum
Created by C.I.S. AG